Wozu

DOBRONOMIKA ist ein Gründerzentrum für soziale Projekte, die alle ihren Gewinne für wohltätige Zwecke zuführen

UNSERE GESCHICHTE

Im April 2017 haben wir den Informationsservice «Dobrovolitsy» (Volontärinnen) mit der Grundidee „Kochst für sich selbst – mach eine Portion mehr für Bedürftige in der Nähe“ gestartet, das bis Dezember 2018 existierte. Mit der Skalierung des Service stiegen die Betriebskosten (hauptsächlich Qualitätskontrolle zur Minimierung des Nahrungsmittelvergiftungs-Risikos) exponentiell an, was uns gezwungen hat, andere Modelle zu suchen. Dank des Projektes haben von Anfang an mehr als 500 (Volontäre einmal, regelmäßig und ständig mehr als 200 Menschen in Not geholfen. Wir wissen über 3000 Fakten der Unterstützung mit warmem Essen.

Volontärinnen und Schützlinge kommunizieren bis jetzt ohne des Projektes – die Entwicklung einer guten Nachbarschaft war unser vorrangiges Ziel.

Während des Testens der Projektmodelle sind wir zur Überzeugung von einer sehr wichtigen Sache gekommen: zum größten Teil sind die Menschen bereit, geneigt, Gutes zu tun und an der Wohltätigkeit teilzunehmen. Insbesondere, wenn man ihnen eine einfache und bequeme Gelegenheit gibt, zu helfen.

Dank des Projektes werden viele Menschen ein grundlegendes Vertrauen in die Zukunft bekommen - dies wird ihre Lebensqualität erhöhen und Stress erheblich reduzieren.

Unser Ziel ist es, ein Netz von Sozialküchen für Bedürftige (Kampf gegen Hunger und Armut) zu errichten, die aus geretteten Lebensmitteln *(Ökologie), die wir in Supermärkten mit einem Rabatt am Verfallsdatum kaufen, kochen werden. Wir möchten auch andere Fonds unterstützen, auf  Vorschlag unserer Benutzer.

In Russland ist die soziale Ungleichheit erschreckend, und eine große Anzahl von Menschen lebt unterhalb der Armutsgrenze, ohne ausreichend Geld für Lebensmittel zu haben.

12.3

% der Bevölkerung der Russischen Föderation

leben unter der absoluten Armutsgrenze in Russland
(RBK 2020)

18.4

Millionen Menschen

haben Einkommen unter dem offiziellen Existenzminimum
(RBK 2020)

28

Millionen Menschen

38

% von Rentnern

befinden sich in der Zone erhöhter Risiken, die nicht durch ihre Lebenschancen kompensiert werden
(Experten des Instituts für Sozialpolitik der Nationalen Forschungsuniversität „Higher School of Economics“ 2019)

Um stabil zu sein (von den Fördermitteln und Spenden nicht abhängen) und den Bedürftigen ständig zu helfen, möchten wir ein Ökosystem von Unternehmen schaffen, die alle ihren Gewinne für wohltätige Zwecke einsetzen.

UNSER IDEALPLAN (wir verstehen, dass die Realität wechselhaft ist, und werden den Plan eventuell mit der Zeit korrigieren):

Jetzt haben wir das BONO-Service in Chabarowsk, Irkutsk und Kaliningrad gestartet – Bestellen der Fertiggerichte in Restaurants, deren Gewinn vollständig für befreundete Fondsa bestimmt ist. Wir erwarten, dass die Leute die Idee: „UNTER SONST GLEICHEN BEDINGUNGEN, WÄHLE EIN SERVICE MIT EINER SOZIALEN KOMPONENT“ folgen (Menü, Preise, Geschwindigkeit der Auftragserfüllung und der Lieferung entsprechen dem Angebot des Restaurants und anderer Service-Aggregatoren).

Wenn unser sozialorientierte Kernpublikum ausreicht, um ein vollwertiges qualitativ hochwertiges IT-System zu schaffen, das Ihr mit Angenehmheit und Komfort einsetzen werdet, werden wir große Spender und Stakeholder einbeziehen (Menschen mit Kapital, denen diese Idee nahe steht, oder beispielsweise Restaurants, die derzeit gezwungen sind, den bestehenden Service-Aggregatoren bis zu 35% Provision von jeder Bestellung zu zahlen (Vedomosti 2019)).

Wenn wir keine großen Spender einbeziehen können, werden wir eine Crowdfunding-Kampagne durchführen.

Nach dem Start eines vollständigen Service für die Bestellung von Fertiggerichten in Restaurants, werden wir mit dem Erlös davon ein Netzwerk der Sozialküchen in der ganzen Russland errichten, indem wir sowohl die Probleme des Hungers als auch die Umweltprobleme lösen werden.




* was bedeutet «gerettete» Lebensmittel? Etwa ein Drittel aller Lebensmittel geht verloren (FAO UN 2019). Seit Ende 2018 haben Lebensmittelnetze kein Recht mehr, nicht verkaufte Waren an den Hersteller zurückzusenden (Staatsduma der Föderalen Versammlung der Russischen Föderation 2018). Um öffentliche Resonanz und die Kosten einer teuren Entsorgung zu vermeiden, sind Lebensmittelnetze bereit, Lebensmittel am Verfallsdatums mit einem erheblichen Rabatt zu verkaufen unter Voraussetzung, dass sie zugunsten verifizierter Bedürftiger verwendet werden – das wissen wir mit Sicherheit, da wir uns seit April 2017 mit der vorherigen Modell des Projekts – „Dobrovolitsy (Volontärinnen) mit der Grundidee «Kochst für sich selbst – mach eine Portion mehr für Bedürftige in der Nähe“ befassten».

Wir möchten darauf hinweisen, dass «gerettete» Lebensmittel qualitative Lebensmittel sind. Um jedoch alle Risiken zu minimieren, wird am Abend der Lebensmittelabholung in Sozialküchen gekocht, und die Bedürftigen werden Fertiggerichte erhalten.